Sprung zur Navigation Sprung zum Inhalt
Text-Größe ändern: 


Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite vom Projekt:

Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule

Hier finden Sie viele Infos zum Thema
Frauen-Beauftragte in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen
Bild: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen für behinderte Menschen:

• Wie geht es Frauen in Einrichtungen?
  Welche Probleme haben sie?
• Was machen Frauen-Beauftragte in Einrichtungen?
• Was passiert genau in unserem Projekt
  Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule.
• Wer macht bei dem Projekt mit?
• Und viele andere Infos zum Thema Frauen-Beauftragte in Einrichtungen.


Neue Nachrichten vom Projekt Frauen-Beauftragte in Einrichtungen:

Juni 2016:

Wichtiger Termin:
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen: Wir sind auf dem Weg!
Fach-Tag am 31. August 2016 in Berlin

Bild: Tagung Zum Abschluss von unserem Projekt
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“
machen wir von Weibernetz einen großen Fach-Tag.
Der Fach-Tag ist am 31. August 2016 in Berlin.
. . . weiter-lesen


Mai 2016:

„…Die Träume richtig weg haben.“

Sexuelle Gewalt an Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.
Ein Bericht von der Sendung:
„Menschen – das Magazin“ im ZDF vom 7. Mai 2016

Bild: Sexuelle Belästigung
In der Sendung „Menschen – das Magazin“
vom 7. Mai 2016 ging es um das Thema:
Gewalt an Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.
. . . weiter-lesen


April 2016:

Der Entwurf für die neue WMVO ist endlich da!

Bild: Gesetz-EntwurfSeit einigen Tagen gibt es den Entwurf
für die neue Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung (WMVO).
In dem neuen Gesetz werden auch Regeln
über die Arbeit von Frauen-Beauftragten stehen.
. . . weiter-lesen



März 2016:

Schulungs-Kurs für Frauen-Beauftragte
in Baden-Württemberg

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Es sind noch Plätze frei!!
Die Trainerinnen der Diakonie Stetten in Baden-Württemberg
suchen noch Frauen für ihren Schulungs-Kurs für Frauen-Beauftragte.
. . . weiter-lesen

Februar 2016:

Vernetzungs-Treffen mit den Trainerinnen

Bild: Frauen-Kurs Vom 26. Januar bis 28. Januar gab es ein Vernetzungs-Treffen
mit den Trainerinnen aus dem 2. Kurs.
. . . weiter-lesen

8. Info-Brief zum Projekt

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen In diesem Info-Brief haben wir aufgeschrieben:
Was ist bei dem Vernetzungs-Treffen mit den Trainerinnen passiert?
Welche Neuigkeiten gibt es gerade im Projekt?
. . . weiter-lesen

Ohne diese 5 geht es nicht!
Unterstützen Sie unsere Forderungen!.

Bild: Frauen-Gruppe Weibernetz sammelt Unterschriften, damit Frauen-Beauftragte in
Werkstätten für behinderte Menschen gut arbeiten können.

. . . weiter-lesen

Januar 2016:

Ohne diese 5 geht es nicht!
Forderungen an die Bundes-Regierung

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Diese 5 Punkte sind wichtig,
damit Frauen-Beauftragte in Werkstätten gut arbeiten können.

. . . weiter-lesen

Dezember 2015:

Wir wünschen frohe Weihnachten
und alles Gute für das Jahr 2016!

Bild: Stern Wir danken Euch und Ihnen
für die tolle Zusammen-Arbeit im Jahr 2015.
Für viele gute Anregungen und Ideen.
Und freuen uns auf ein weiteres spannendes Jahr
gemeinsam mit Euch und Ihnen.

Ab dem 21. Dezember machen wir Weihnachts-Ferien.
Wir sind ab dem 11. Januar 2016 wieder im Büro zu erreichen.

Allen eine gute Zeit
Das Team vom Projekt
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“


6. Info-Brief zum Projekt

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen In diesem Info-Brief haben wir aufgeschrieben:
Was ist in der 4. Schulung für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte passiert?
Welche neuen Infos gibt es?
. . . weiter-lesen

Wir sind Trainerinnen für Frauen-Beauftragte!

Bild: Kurs-Frauen Am 10. Dezember 2015 haben die Frauen
vom 2. Schulungs-Kurs ihre Ausbildung erfolgreich beendet.
Es gibt jetzt 19 weitere Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Die Frauen kommen aus Brandenburg, Bremen, Hamburg,
Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.
. . . weiter-lesen

November 2015:

5. Info-Brief zum Projekt

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Im neuen Info-Brief haben wir aufgeschrieben:
Was ist in der 3. Schulung für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte passiert?
Welche neuen Infos gibt es?
. . . weiter-lesen

Super-Heldin gegen GewaltBild: Superheldin

Am 25. November ist der welt-weite Tag gegen Gewalt an Frauen.
An diesem Tag startet der
Bundes-Verband der Frauen-Beratungsstellen und Frauen-Notrufe (bff)
eine neue Internet-Seite.
. . . weiter-lesen

Oktober 2015:

4. Info-Brief zum Projekt

Im neuen Info-Brief haben wir aufgeschrieben:
Was gibt es Neues von den Trainerinnen aus dem 1. Kurs?
Was haben die Frauen bisher erreicht?
. . . weiter-lesen

September 2015:

3. Info-Brief im Projekt für Trainerinnen für
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Nach der langen Sommer-Pause Bild: Mädchen am Computer
können Sie jetzt den 3. Info-Brief lesen.
. . . weiter-lesen

2. Schulungs-Block
für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
in Hannover

Vom 1. bis 3. September war in Hannover
der 2. Schulungs-Block Bild: Frauen lernen
für die Trainerinnen
im Projekt „Frauenbeauftragte in Einrichtungen.
Eine Idee macht Schule“ von Weibernetz.
. . . weiter-lesen

Juli 2015:

2. Info-Brief zum Trainerinnen-Projekt für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Bild: Unterstützerin liest Frau vorLesen Sie jetzt unseren 2. Info-Brief für den Monat Juli.
. . . weiter-lesen

Juni 2015:

Info-Brief zum Projekt Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Bild: Unterstützerin liest Frau vorAb jetzt gibt es einen Info-Brief zu unserem Projekt
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“.
. . . weiter-lesen

2. Schulungs-Kurs für Trainerinnen
für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Bild: Frauen lernen in einem KursVom 22. bis 24. Juni haben 23 neue Frauen ihre Ausbildung
zur Trainerin für Frauen-Beauftragte
in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen angefangen.
Der Kurs findet in Hannover statt.
Er hat insgesamt 4 Teile:
Immer 3 Tage im Juni, im September, im November und im Dezember.
. . . weiter-lesen

Trainerinnen für Frauen-Beauftragte

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Am 22. Juni beginnt der 2. Schulungs-Kurs
für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
In diesem Kurs werden neue Trainerinnen-Tandems geschult.
Die Frauen können nach dem Schulungs-Kurs
Bild: Frauen lernen Frauen-Beauftragte in Einrichtungen ausbilden.
. . . weiter-lesen

März 2015:

Wir suchen Teilnehmerinnen Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
für den Schulungs-Kurs 2015.

Im Juni startet der 2. Schulungs-Kurs
für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Bild: Frauen stark machen
Trainerinnen ist ein anderes Wort für Lehrerinnen.
Immer 2 Trainerinnen arbeiten zusammen:
• Eine Frau mit Lern-Schwierigkeiten.
• Und eine Frau ohne Lern-Schwierigkeiten.
In dem Kurs lernen die Trainerinnen:
So können sie selbst Schulungen für Frauen-Beauftragte machen. Bild: Frau

Sie können sich jetzt für den Schulungs-Kurs bewerben.
Hier können Sie mehr lesen.
. . . weiter-lesen

Januar 2015:

Eck-Punkte-Papier für Frauen-Beauftragte in Werkstätten

Bild: Achtung Im Jahr 2015 soll ein wichtiges Gesetz
für die Werkstätten für behinderte Menschen
neu geschrieben werden.
Das Gesetz heißt:
Bild: Gesetz-Werkstattverordnung Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung.
. . . weiter-lesen

November 2014:

Erster Trainerinnen-Kurs erfolgreich beendet

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Kassel (kobinet)
Im 2. Projekt von Weibernetz
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule.
Haben die ersten Trainerinnen-Tandems
die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Bild: Hände schütteln
Es gibt jetzt 20 Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Die Frauen kommen aus Bayern, Baden-Württemberg,
Berlin, Sachsen und Schleswig-Holstein
. . . weiter-lesen

Oktober 2014:

Presse-Mitteilung

Bild: gut Gute Nachrichten für alle Frauen in Werkstätten.
Ab 2015 soll es ein Gesetz für Frauen-Beauftragte geben.
In jeder Werkstatt für Menschen mit Behinderung,
gibt es dann eine Frauen-Beauftragte.
Bild: Gesetz-Werkstattverordnung Dieses Gesetz steht ab Oktober 2015
in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung-WMVO.
Weibernetz e.V. freut sich über diese tollen Nachrichten.
. . . weiter-lesen

Das Projekt:
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen der Behinderten-Hilfe in Bayern

Bild: Kurs-Frauen In Bayern gibt es jetzt auch ein Projekt
für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen.
Das Projekt heißt:
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen der Behinderten-Hilfe in Bayern.
. . . weiter-lesen

September 2014:

Eck-Punkte und Hinter-Grund-Infos zum Thema:
Frauen-Beauftragte in Werkstätten

Darum geht es:
Bild: Frauen stimmen ab Seit vielen Jahren fordern Frauen mit Lern-Schwierigkeiten
Frauen-Beauftragte in allen Werkstätten.
Frauen mit Lern-Schwierigkeiten sind oft von Gewalt betroffen
und sie werden oft benachteiligt. Wir vom Weibernetz haben aufgeschrieben:
Das ist wichtig für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen.
. . . weiter-lesen

Juli 2014:

Trainerinnen für Frauen-Beauftragte

Kassel (kobinet)Bild: Frauen lernen
Im Projekt von Weibernetz
„Frauenbeauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“
werden erstmals Trainerinnen-Tandems
bestehend aus einer Fachfrau mit Lernschwierigkeiten
und einer Fachfrau ohne Lernschwierigkeiten gemeinsam ausgebildet,
um später Frauenbeauftragte in Einrichtungen schulen zu können.
. . . weiter-lesen



„…Die Träume richtig weg haben.“

- Sexuelle Gewalt an Frauen mit Lern-Schwierigkeiten -
Ein Bericht von der Sendung:
„Menschen – das Magazin“ im ZDF vom 7. Mai 2016

Bild: Sexuelle Belästigung
Im ZDF gab es eine Sendung zum Thema:
Gewalt bei Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.
Die Sendung heißt „Menschen – das Magazin“.
Sie berichten über Menschen mit und ohne Behinderung.

Der Bericht besteht aus 2 Teilen.Bild: Pia Witthoeft
Im 1. Teil geht es um eine Frau mit Lern-Schwierigkeiten,
die vor vielen Jahren sexuelle Gewalt erlebt hat.
Sie hat Hilfe bei der Ombuds-Stelle gegen
sexualisierte Gewalt in Berlin gefunden.
Dort spricht sie mit der Beraterin Pia Witthöft
über ihre Erinnerungen.

Die Ombuds-Stelle ist eine Beratungs-Stelle für Logo: Mut!Stelle Berlin
Frauen und Männer mit Behinderung,
die schon mal Gewalt erlebt haben.
In Leichter Sprache heißt sie auch Mut-Stelle.
Denn die Frauen und Männer brauchen viel Mut,
wenn sie in die Beratung gehen wollen.

Im 2. Teil gab es ein Gespräch mit Martina Puschke vom Weibernetz.
Sie hat über die Situation von Frauen mit Lern-Schwierigkeiten
gesprochen.Bild: Frau traurig
Die Moderatorin hat Martina Puschke viele Fragen gestellt.
Durch die Fragen wurde klar:
Nur wenige Menschen wissen etwas über die Probleme
von Frauen in Einrichtungen.

Deswegen finden wir es ganz toll und wichtig,Bild: gut
dass es diesen Bericht gibt.
Über Frauen mit Lern-Schwierigkeiten wird sehr wenig berichtet.
Viele Menschen wissen gar nicht:
Welche Angebote gibt es für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten?Bild: nachdenken
An wen können sich die Frauen wenden,
wenn sie Probleme haben?
Das ist auch oft in Einrichtungen so.

Darum ist es sehr wichtig,
dass sich viele Menschen den Bericht ansehen.Bild: Frauen-Netzwerk
Nur so kann den Frauen Mut gemacht werden,
damit sie über ihre Erlebnisse sprechen.
Nur so erfahren immer mehr Menschen,
wie es Frauen mit Behinderung geht.

Wollen Sie den Bericht im Internet ansehen?Bild: stark
Dann klicken Sie auf diesen Link:
http://www.zdf.de/menschen-das-magazin/folgen-sexueller-gewalt-bei-menschen-mit-behinderung-43374850.html

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Der Entwurf für die neue WMVO ist endlich da!

Bild: Gesetz-Entwurf Seit einigen Tagen gibt es den Entwurf
für die neue Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung (WMVO).
In dem neuen Gesetz werden auch Regeln
über die Arbeit von Frauen-Beauftragten stehen.
Bild: starke Frau In allen Werkstätten für behinderte Menschen
soll es ab 2017 Frauen-Beauftragte geben.
Das finden wir toll!

Aber wir wollen jetzt auch genau hinschauen:
Was steht genau in der WMVO?
Können Frauen-Beauftragte in Werkstätten gut arbeiten?

Wir vom Projekt Frauen-Beauftragte in Einrichtungen denken:
Im Entwurf für die WMVO fehlen noch wichtige Punkte.Bild: Frauen stimmen ab
• In jeder Zweig-Werkstatt soll es eine Frauen-Beauftragte geben.
In großen Werkstätten mit vielen Stand-Orten
schafft eine Frauen-Beauftragte die Arbeit nicht.
Sie kann dann nicht für alle Frauen da sein.
• Frauen-Beauftragte müssen mitbestimmen können.
Bisher fehlen im Gesetz klare Mitsprache-Rechte.
• Frauen-Beauftragte brauchen Barriere-Freiheit und Hilfen,
damit sie ihre Arbeit gut machen können.

Im Gesetz steht nicht darüber:
Wie können zum Beispiel gehörlose Frauen gut beraten werden?

Deshalb sind unsere 5 Forderungen an die WMVO wichtig.Bild: Menschen
Wir sammeln weiter Unterschriften.
Bisher unterstützen 540 Personen und Vereine
unsere Forderungen.

Hier können Sie die Liste mit den Unterschriften anschauen.

Wollen Sie die Forderungen auch unterstützen?Bild: schreiben
Dann schreiben Sie uns eine E-Mail.
frauen-beauftragte@weibernetz.de

Sie können auch selbst Unterschriften sammeln.
Zum Beispiel in Ihrer Einrichtung oder auf Veranstaltungen.
Hier können Sie eine Liste zum Unterschreiben herunterladen.

Schicken Sie die Liste an unser Büro:
Weibernetz e.V.
Bild: Postkarte Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
Samuel-Beckett-Anlage 6
34119 Kassel

Hier können Sie die Forderungen lesen:
Die Forderungen in Leichter Sprache
Die Forderungen in schwerer Sprache

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


Wichtiger Termin: Bild: Tagung
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen: Wir sind auf dem Weg!
Fach-Tag am 31. August 2016 in Berlin

Zum Abschluss von unserem Projekt Bild: Kurs
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“
machen wir von Weibernetz einen großen Fach-Tag.
Der Fach-Tag ist am 31. August 2016 in Berlin.

Warum machen wir den Fach-Tag?
Im Januar 2017 soll die neue
Bild: Gesetz-Verordnung Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung gelten.
Dann gibt es endlich ein Gesetz für Frauen-Beauftragte.
Alle Werkstätten müssen dann eine Frauen-Beauftragte haben.

Aber oft haben die Einrichtungen viele Fragen. Bild: Frauen-Beauftragte
Zum Beispiel:
Was brauchen Frauen-Beauftragte für ihre Arbeit?
Oder wo gibt es gerade Schulungs-Kurse für Frauen-Beauftragte?

Wir wollen auf dem Fach-Tag darüber sprechen:
• Das haben Frauen-Beauftragte bisher erreicht.
• Das brauchen Frauen-Beauftragte in Einrichtungen,
damit sie gut arbeiten können.
• Das können Einrichtungen gegen GewaltBild: Politikerinnen
• gegen Frauen mit Behinderung machen.
• Diese Angebote brauchen Frauen mit Behinderung,
wenn sie Gewalt erlebt haben.
• Das muss die Politik machen,
damit Frauen-Beauftragte in Einrichtungen gut arbeiten können.

Für wen machen wir den Fach-Tag?
• für Frauen-Beauftragte aus Werkstätten und Wohn-Einrichtungen. Bild: Frauen-Gruppe
• für alle Frauen, die Frauen-Beauftragte werden wollen.
• für Werkstatt-Räte und Bewohner-Beiräte.
• für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einrichtungen.
• für Einrichtungs-Leitungen.
• für Fach-Frauen aus Beratungs-Stellen und Frauen-Häusern.
• für Fach-Leute aus Politik und Wissenschaft.
• für Behinderten-Beauftragte und Gleichstellungs-Beauftragte.
Bild: Menschen • und für alle, die das Thema
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen wichtig finden.

Wie können Sie bei der Tagung mitmachen?
Bei der Tagung können 200 Personen mitmachen.
Wenn Sie mitmachen wollen,
müssen Sie den Anmelde-Bogen ausfüllen.
Bild: schreiben Schicken Sie den Anmelde-Bogen bis zum 15. Juli 2016 an uns zurück.
Wir schreiben Ihnen dann:
Ob sie am Fach-Tag teilnehmen können.

Den Anmelde-Bogen finden Sie hier:
Einladung und Programm für den Fach-Tag in Leichter Sprache (PDF)
Anmelde-Bogen für den Fach-Tag in Leichter Sprache (PDF)
Falt-Blatt für den Fach-Tag in schwerer Sprache (PDF)
Anmelde-Bogen in schwerer Sprache (PDF)

Sie wollen mehr Infos über den Fach-Tag?
Dann können Sie sich einfach bei uns melden.

Bild: Computer, E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail:
frauen-beauftragte@weibernetz.de

Oder rufen Sie uns an:
Bild: Telefon 05 61 / 72 88 53 14

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


Schulungs-Kurs für Frauen-Beauftragte
in Baden-Württemberg

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Es sind noch Plätze frei!!
Die Trainerinnen der Diakonie Stetten in Baden-Württemberg
suchen noch Frauen für ihren Schulungs-Kurs für Frauen-Beauftragte.
Die Frauen können aus Werkstätten
und Wohn-Einrichtungen in Baden-Württemberg kommen. Bild: Kurs-Frauen
Bis zum 8. April können sich Frauen für die Schulungen bewerben.
Die Schulungen beginnen am 18. Mai 2016.

Es gibt 2 Schulungs-Kurse.
Beide Kurse finden im Jahr 2016 statt.
Jeder Schulungs-Kurs hat 7 Termine.
Die Teilnehmerinnen müssen kein Geld bezahlen.
Das Sozial-Ministerium in Baden-Württemberg bezahlt die Schulungen.

Hier finden Sie das Info-Blatt über die Schulungen.
Darin können Sie nochmal nachlesen: Bild: Info-Heft
• Wann finden die Schulungen statt?
• Wer macht die Schulungen?
• Wie kann ich mich bewerben?

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


Vernetzungs-Treffen mit den Trainerinnen

Bild: Frauen-Kurs Vom 26. Januar bis 28. Januar gab es ein Vernetzungs-Treffen
mit den Trainerinnen aus dem 2. Kurs.
Das Treffen war wieder in Hannover.
Die Trainerinnen hatten im Dezember ihre letzte Schulung.
Nun können sie selbst Schulungs-Kurse anbieten.

Aber:
Alle Frauen haben auch gemerkt: Bild: Achtung
4 Schulungs-Kurse gehen schnell vorbei.
In jedem Tandem-Team sind noch viele Fragen offen.
Zum Beispiel:
• Wie geht es jetzt in unserem Bundes-Land weiter?
• Welchen nächsten Schritt muss das Team tun?
• Oder wie können wir uns gegenseitig gut unterstützen?

Darum gab es jetzt das Vernetzungs-Treffen für die Trainerinnen.
Darum ging es bei dem Treffen:
Schulung für die Unterstützerinnen. Bild: Frauen lernen
• Die Zusammen-Arbeit im Tandem-Team:
Wer hat welche Aufgaben?
• Wie sieht die Zukunft der Tandem-Teams aus?
• Welche Ideen und Pläne haben die Trainerinnen?
• Wie bleiben wir alle in Kontakt?

Bild: Frauen-Gruppe Am Ende des Treffens haben die Trainerinnen gesagt:
„Wir sind alle sehr froh für dieses Treffen.
Wir wissen jetzt: Das haben wir bisher geschafft.
Und das brauchen wir noch, um gute Schulungen zu machen.“

Die Projekt-Mitarbeiterinnen sind nun gespannt
wie es bei den Tandem-Teams weitergeht.
„Die Tandem-Teams sind alle an ganz verschiedenen Punkten. Bild: stark
Manche wollen erst einmal die Ordner-Inhalte richtig lernen.
Andere planen schon die ersten Schulungen.
Aber eine Sache ist bei allen Trainerinnen gleich:
Sie wollen noch viele Frauen-Beauftragte in Einrichtungen schulen!“
erzählt Beatrice Gomez vom Weibernetz.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen im Info-Brief Dezember haben wir Ihnen geschrieben:
Im Januar 2016 gibt es ein Nach-Treffen mit den Trainerinnen.
Und genau von diesem Treffen wollen wir Ihnen berichten.

Das Treffen ging vom 26. Januar bis 28. Januar.
Alle Frauen haben sich wieder in Hannover getroffen.
Warum gab es dieses Treffen?
Eigentlich ist die Schulung für Trainerinnen
nach der 4. Schulung abgeschlossen.
Die Trainerinnen haben alle wichtigen Themen
für die Schulung für Frauen-Beauftragte gelernt.
Und können nun selbst Schulungs-Kurse anbieten.

Aber:
Wir haben auch gemerkt:
4 Schulungen gehen schnell vorbei.
Die Trainerinnen haben noch viele Fragen.
Zum Beispiel:
• Wie geht es jetzt weiter?
• Was müssen wir im Tandem-Team als nächsten Schritt tun?
• Oder wie können wir uns gegenseitig unterstützen?

Deshalb haben wir überlegt:
Die Trainerinnen brauchen noch ein zusätzliches Treffen.
Um genau zu schauen:
• Wie können die Trainerinnen jetzt
in ihrem Bundes-Land weiter machen?
• Welche Fragen haben die Trainerinnen noch an Weibernetz?
• Was brauchen die Trainerinnen von uns,
damit sie Schulungen für Frauen-Beauftragte anbieten können?

Bei dem Treffen ging es um diese Themen:
• Schulung für die Unterstützerinnen.
• Die Zusammen-Arbeit im Tandem-Team:
Wer hat welche Aufgaben?
• Wie sieht die Zukunft der Tandem-Teams aus?
• Welche Ideen und Pläne haben die Trainerinnen?
• Wie bleiben wir in Kontakt?

Schulung für die Unterstützerinnen
Jede Frauen-Beauftragte hat eine Unterstützerin.
Auch die Unterstützerinnen müssen viele Dinge lernen.
Damit sie gut mit der Frauen-Beauftragten zusammen-arbeiten können.
Dafür sollen die Unterstützerinnen beim 1. und beim letzten Termin
der Schulung für die Frauen-Beauftragten dabei sein.
Und es soll einen Extra-Termin für die Unterstützerinnen geben.
Dort lernen die Frauen alles über die Arbeit der Frauen-Beauftragten.
Und sie lernen:
• So geht gute Unterstützung.
• Das ist keine gute Unterstützung.
Die Unterstützerinnen können sich untereinander austauschen
und sich gegenseitig Tipps geben.

Arbeits-Gruppen zu verschiedenen Themen:
1. Frauen-Beauftragte in Wohn-Einrichtungen.
2. Das muss die Einrichtung für die Frauen-Beauftragten tun,
damit sie gut arbeiten können.
3. Und Rollen-Spiele zum Thema Beratung.

Zusammen-Arbeit der Trainerinnen
Wie können die beiden Frauen gut zusammen arbeiten?
Wir haben den Trainerinnen erzählt:
So arbeiten wir im Projekt zusammen.
Das machen die Mitarbeiterinnen mit Lern-Schwierigkeiten.
Das machen die Mitarbeiterinnen ohne Lern-Schwierigkeiten.

Dann haben wir mit den Trainerinnen überlegt:
Wie können die Frauen gut im Team zusammen arbeiten?
Wer kann welche Aufgaben übernehmen?

Zum Beispiel ist die Trainerin mit Lern-Schwierigkeiten
die Expertin für Leichte Sprache.
Und die Trainerin ohne Lern-Schwierigkeiten
kann vielleicht gut organisieren.
Jede Trainerin muss wissen:
Ich kann diese Aufgaben gut.
Und meine Tandem-Partnerin kann diese Aufgaben gut.
Dann können sich die Frauen auch gut aufeinander verlassen.

Wie geht es jetzt in den Tandem-Teams weiter?
Zum Beispiel:
• Welche Ziele haben wir?
• Was wollen wir in diesem Jahr erreichen?
• Was brauchen wir noch, um unsere Ziele zu erreichen?
• Was können wir schon und was wollen wir noch lernen?
• Wer kann uns vor Ort dabei helfen?

Die Frauen haben viele gute Ideen entwickelt.
Jetzt müssen die Trainerinnen schauen:
Wie können wir unsere Ideen von der Schulung
in unserem Bundes-Land anwenden?

Offene Fragen
Zum Beispiel:
Wie viele Stunden brauchen die Trainerinnen für:
• die Vorbereitung,
• die Durchführung
• und die Nachbereitung der Schulung?
Oder was machen die Trainerinnen für die Mitarbeiter
und Mitarbeiterinnen in den Einrichtungen?

Zum Schluss haben wir mit den Trainerinnen
nochmal alle Kontakt-Daten gesammelt.
Damit alle Frauen wissen:
So können wir uns erreichen.

Jetzt sind wir sehr gespannt,
wie es bei den Trainerinnen weiter geht.
Die Frauen vom Weibernetz drücken den Tandem-Teams
ganz fest die Daumen und sagen:
„Viel Erfolg für die Schulungen“.

Die Schreiberinnen vom Weibernetz

Neues aus dem Projekt:
22. bis 24. Februar: Tagung der Werkstatträte in Hamburg

Mehr als 150 Menschen aus Werkstätten in Hamburg und ganz
Deutschland haben über die Zukunft der Werkstätten gesprochen.
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen waren ein wichtiges Thema der
Tagung. Es gab Vorträge, Podiums-Diskussionen und Arbeits-Gruppen.
Susann Schwentke (Frauen-Beauftragte und Trainerin aus Kappeln) und
Marion Blohm (Frauen-Beauftragte der Elbe-Werkstätten in Hamburg)
haben zusammen mit Ricarda Kluge das Projekt Frauen-Beauftragte in
Einrichtungen vorgestellt.
Auf der Tagung gab es viele Fragen und Diskussionen zum Thema.
Wir haben viele Frauen getroffen,
die selbst Frauen-Beauftragte werden wollen
und sich dafür stark machen.

Neuigkeiten von den Trainerinnen:
Noch Plätze frei!
Schulungen für Frauen-Beauftragte in Baden-Württemberg


Das Tandem-Team der Diakonie Stetten startet
mit den Schulungen für Frauen-Beauftragte.
Die Schulungen beginnen im April 2016.
Die beiden Trainerinnen machen 2 Schulungs-Kurse.
Beide Schulungs-Kurse finden in diesem Jahr statt.
Das Sozial-Ministerium übernimmt die Kosten für die Schulung.
Das heißt: Die Frauen müssen kein Geld bezahlen.
Die Trainerinnen haben auch ein Info-Blatt geschrieben.
Dort können Sie noch weitere Infos über die Schulungen finden.
Und dort stehen die Kontakt-Daten der Trainerinnen.
Bis zum 10. März 2016 können sich noch Frauen anmelden.

Hier können Sie sich das Info-Blatt ansehen

Schulung für Frauen-Beauftragte in der Johannes-Diakonie

Der 1. Termin der Schulung für Frauen-Beauftragte
des Tandem-Teams der Diakonie Mosbach
hat bereits stattgefunden.
Die Schulung ging von 22. bis 23. Februar.
Die beiden Trainerinnen schulen 6 Frauen zur Frauen-Beauftragten.
Beide Trainerinnen sind begeistert von den Frauen.
Sie sagen:
„Der 1. Termin hat viel Spaß gemacht
und wir freuen uns schon auf das nächste Treffen mit den Frauen.“
Die Kosten für den Schulungs-Kurs werden
aus Spenden-Geldern bezahlt.

Wir vom Weibernetz sind sehr stolz
dass es bei den Trainerinnen so gut läuft.
Und wir drücken den Frauen auch weiterhin die Daumen.


Info:
Sie können uns immer schreiben.
Unsere E-Mail-Adresse ist:
frauen-beauftragte@weibernetz.de
Oder Sie rufen uns an.
Die Telefon-Nummer ist: 05 61 – 72 88 53 14.

Bitte vergessen Sie nicht:
Den Info-Brief können auch Frauen ohne Internet bekommen.
Dann brauchen wir die Post-Adresse.
Bitte leiten Sie die Infos weiter
an alle interessierten Frauen in den Einrichtungen.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


Ohne diese 5 geht es nicht!
Unterstützen Sie unsere Forderungen!

Bild: ListeWeibernetz hat 5 Forderungen für die neue WMVO aufgeschrieben,
damit Frauen-Beauftragte in Werkstätten gut arbeiten können.
Diese Forderungen haben wir im Januar
an Politikerinnen und Politiker geschickt.

Schon im Januar haben viele Vereine und Einzel-Personen gesagt: Bild: Menschen
„Diese Forderungen sind wichtig!
Wir unterstützen Weibernetz dabei.“

Wir vom Weibernetz sammeln weiter Unterschriften.
Bisher haben mehr als 100 Personen und Vereine unterschrieben.
Hier können Sie die Unterschriften-Liste anschauen.

Hier können Sie die Forderungen lesen:
Die Forderungen in Leichter Sprache
Die Forderungen in schwerer Sprache

Wollen Sie die Forderungen auch unterstützen?
Dann schreiben Sie uns eine E-Mail.
frauen-beauftragte@weibernetz.de

Bild: Schreiben Sie können auch selbst Unterschriften sammeln.
Zum Beispiel in Ihrer Einrichtung oder auf Veranstaltungen.
Hier können Sie eine Liste zum Unterschreiben herunterladen.

Schicken Sie die Liste an unser Büro:
Weibernetz e.V. Bild: Postkarte
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
Samuel-Beckett-Anlage 6
34119 Kassel

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


Ohne diese 5 geht es nicht!
Forderungen an die Bundes-Regierung

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Diese 5 Punkte sind wichtig,
damit Frauen-Beauftragte in Werkstätten gut arbeiten können.

Die Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung wird gerade neu geschrieben.
In allen Werkstätten soll es dann Frauen-Beauftragte geben.
Sie sollen von den Frauen in der Werkstatt gewählt werden.
Sie sollen die Rechte von Frauen in der Werkstatt stärken. Bild: gut
Das ist gut so!

Aber:
Damit Frauen-Beauftragte in den Werkstätten gut arbeiten können,
brauchen sie gute Arbeits-Bedingungen.Bild: nicht gut
Sonst können sie diese wichtige Aufgabe nicht schaffen.

Es reicht nicht, wenn die Werkstatt nur sagt:
Wir haben eine Frauen-Beauftragte.
Die Werkstatt muss die Frauen-Beauftragten gut unterstützen.

Das Projekt
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen.
Eine Idee macht Schule“ hat deshalb Forderungen
an die Bundes-Regierung aufgeschrieben.
Viele Personen und Organisationen unterstützen diese Forderungen.
Hier können Sie die Forderungen lesen:

Die Forderungen in Leichter Sprache (Als PDF-Datei)
Die Forderungen in schwerer Sprache (Als PDF-Datei)

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



6. Info-Brief zum Projekt

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,
Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

heute bekommen Sie den letzten Info-Brief für dieses Jahr.
Wir wollen über die 4. Schulung für Trainerinnen
für Frauen-Beauftragte berichten.
Die Schulung ging vom 08. Dezember bis 10. Dezember.

In dieser Schulung ging es um diese Themen:
• Die Arbeit als Trainerin für Frauen-Beauftragte.
• Und die Arbeit als Frauen-Beauftragte.
• Wer macht was?
• Werbung machen für Frauen-Beauftragte.
• Frauen die viel Unterstützung brauchen.
• Wie können Frauen-Beauftragte diese Frauen erreichen?
• Tipps und Tricks für Frauen-Beauftragte.

Und wir haben mit den Trainerinnen gefeiert.
Denn die Frauen haben den Kurs abgeschlossen
und sind jetzt ausgebildete Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.

Darüber haben wir gesprochen:
Wir haben mit den Frauen über die Rolle der Trainerin
und über die Rolle der Frauen-Beauftragten gesprochen.
Wir haben zusammen überlegt:
Welche Aufgaben haben beide gemeinsam?
Wo gibt es Unterschiede?

In dieser Schulung hat uns noch mal die Frauen-Beauftragte
Wioleta Kaminska besucht.
Und ihre Unterstützerin Sina Rimpo.
Wioleta hat den Frauen viele Tipps gegeben.
Zum Beispiel:
So machen wir Angebote in der Einrichtung.
Oder das ist wichtig beim Thema gute Unterstützung.

Danach haben wir über das Thema Werbung
und Öffentlichkeits-Arbeit gesprochen.
Für Frauen-Beauftragte ist es sehr wichtig
Werbung zu machen in der Einrichtung.
Damit jede Frau weiß:
Es gibt eine Frauen-Beauftragte.

Wir haben mit den Trainerinnen geübt:
Diese Werbung können Frauen-Beauftragte machen.
Das ist wichtig für die Schulung von Frauen-Beauftragten.
Die Frauen haben sich ein Beispiel
für eine Werbung ausgesucht.
Zum Beispiel:
• Ein Falt-Blatt oder ein Plakat machen.
• Einen Vortrag halten.
• Oder eine Presse-Mitteilung schreiben.

Am Nachmittag haben wir über Frauen mit
hohem Unterstützungs-Bedarf gesprochen.
Wir haben geklärt:
• Was sind das für Frauen?
• Wie kann die Frauen-Beauftragte diese Frauen erreichen?
• Und was kann die Frauen-Beauftragte für die Frauen machen?
Wir haben in Klein-Gruppen geübt:
So können wir mit den Frauen sprechen.
Das müssen Frauen-Beauftragte bei der Beratung beachten.

Am Nachmittag haben wir verschiedene Probleme besprochen,
die für Frauen-Beauftragte wichtig sind.
Zum Beispiel:
Was macht die Frauen-Beauftragte,
wenn wenig Frauen in die Beratung kommen?
Oder was kann sie machen,
wenn die Frauen nicht auf ihren Rat hören?
Wir haben den Trainerinnen Tipps gegeben,
die für die Ausbildung der Frauen-Beauftragten wichtig sind.

Am Abend haben wir mit den Trainerinnen gefeiert.
Denn jetzt sind 4 Schulungen zu Ende.
Die Trainerinnen haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.
Es gab gutes Essen.
Jede Trainerin hat eine Urkunde bekommen
und ein kleines Geschenk.
Es war ein sehr schöner Abend.

Am letzten Tag haben wir nochmal genauer
über die Arbeit mit den Ordnern gesprochen.
Die Trainerinnen haben 2 verschiedene Ordner bekommen.
Einen Ordner für Trainerinnen.
Darin stehen wichtige Infos und Tipps für
die Ausbildung von Frauen-Beauftragten.
Und einen Ordner für Frauen-Beauftragte.
Darin stehen alle wichtigen Infos für
die Arbeit als Frauen-Beauftragte.
Wir haben geklärt:
Welche Themen werden angesprochen?
Wo können die Trainerinnen bestimmte Themen finden?

Im Januar wird es ein Nach-Treffen geben.
Das bedeutet:
Wir treffen uns alle ein letztes Mal in Hannover.
Dann werden die letzten Fragen der Trainerinnen geklärt.
Und wir schauen nochmal genauer bei jedem Tandem-Team:
Was braucht ihr vom Weibernetz,
damit ihr gute Schulungen für Frauen-Beauftragte machen könnt?

Aber erst einmal gehen wir in die Weihnachts-Pause.
Das Büro ist vom 21. Dezember bis 10. Januar 2016 nicht erreichbar.
Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachts-Fest.
Kommen Sie gut in das nächste Jahr.

Die Schreiberinnen vom Weibernetz

Info:
Es gibt auch einen Artikel bei kobinet
und auf der Internet-Seite vom Projekt
über den Abschluss der Schulung.

Hier können Sie nachlesen:
Artikel bei kobinet:
http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/32798/Wir-sind-Trainerinnen-f%C3%BCr-Frauenbeauftragte.htm

Artikel bei Weibernetz:
http://www.weibernetz.de/frauenbeauftragte/index.html#dez_2015

Schreiben Sie uns!
Unsere E-Mail-Adresse ist:
frauen-beauftragte@weibernetz.de
Oder Sie rufen uns an.
Die Telefon-Nummer ist: 05 61 – 72 88 53 14.

Und nicht vergessen:
Den Info-Brief können auch Frauen ohne Internet bekommen.
Dann brauchen wir die Post-Adresse.
Bitte leiten Sie die Infos weiter
an alle interessierten Frauen in den Einrichtungen.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Wir sind Trainerinnen für Frauen-Beauftragte!


Bild: Trainerinnen 2015

Foto: Trainerinnen 2015

Im 2. Schulungs-Durchgang vom Projekt
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“
wurden noch einmal 10 Trainerinnen-Tandems
aus 5 Bundes-Ländern ausgebildet. Bild: Frauen-Gruppe
Alle Frauen haben bei der Abschluss-Feier
ihre Urkunde stolz in der Hand gehalten.
Jetzt gibt es insgesamt 39 Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Sie kommen aus 10 verschiedenen Bundes-Ländern:
• Baden-Württemberg.
• Bayern.
• Berlin. Bild: D-Bundesländer
• Brandenburg.
• Bremen.
• Hamburg.
• Nordrhein-Westfalen.
• Rheinland-Pfalz.
• Sachsen.
• Und Schleswig-Holstein.

Die Tandem-Teams können jetzt selbst
Bild: Frauen-Tandem Schulungen für Frauen-Beauftragte machen.
Das bedeutet:
Immer eine Frau mit Lern-Schwierigkeiten
und eine Frau ohne Lern-Schwierigkeiten arbeiten zusammen.
Sie werden gemeinsam in ihrem Bundes-Land
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen ausbilden.

Die Trainerinnen in 2015 haben ihre Ausbildung in Hannover gemacht.
Dafür gab es 4 Schulungs-Termine.
Jede Schulung ging 3 Tage.

Das haben die Trainerinnen gelernt:
• So geht es Frauen in Einrichtungen. Bild: Liste
• Das können Frauen-Beauftragte bei (sexueller) Gewalt
in der Einrichtung machen.
• Diese Rechte haben die Frauen in den Einrichtungen.
• So machen Trainerinnen gute Schulungen
für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.

Yvonne Hasse, Mitarbeiterin bei Weibernetz sagt:
„Mir haben die Schulungen Spaß gemacht.Bild: Frauen-Gruppe
Ich habe dort viele gute Erfahrungen gesammelt“.
Anita Kühnel, Mitarbeiterin bei Weibernetz
und Mensch zuerst, sagt:
„Mir haben die Schulungen auch Spaß gemacht.
Wir haben tolle Rückmeldungen
von den Trainerinnen bekommen.
Ich wünsche ihnen viel Glück bei den Schulungen“.

Bis zum Projekt-Ende im September 2016
wird es viele neue Frauen-Beauftragte geben.
„Wir sind sehr stolz und glücklich über so viele motivierte Frauen.“
freuen sich auch Ricarda Kluge und Beatrice Gomez vom Weibernetz. Bild: Frauen-Netzwerk
„Jetzt können die Trainerinnen in ihren Bundes-Ländern
neue Frauen-Beauftragte in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen
schulen.
So wird die Idee immer weiter getragen und bis zum Projekt-Ende im
September 2016 soll es bundes-weit
mehr als 70 neue Frauen-Beauftragte in Einrichtungen geben.“

Nach oben zu "Neue Nachrichten"

5. Info-Brief zum Projekt

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

in diesem Info-Brief berichten wir Ihnen über Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
die 3. Schulung für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Die Schulung ging vom 3. November bis zum 5. November.
Dieses Mal ging es um diese Themen:
    • Rechte von Frauen mit Behinderung.
    • Schulungen für Frauen-Beauftragte.
Was ist wichtig für die Planung?

Bei der Schulung waren wieder tolle Referentinnen dabei.
Die Juristin Julia Zinsmeister hat uns besucht.
Sie kennt sich gut aus mit den Rechten von Frauen mit Behinderung.
Und sie kann Rechte in Leichter Sprache erklären.
Darüber hat Frau Zinsmeister gesprochen:
Das ist der Unterschied zwischen:
„Recht haben“ und „Recht bekommen“.
Alle Frauen haben ihr gut zugehört
und hatten viele Fragen an sie.

Und das Schulungs-Team bekam an 2 Tagen
Unterstützung von 3 Frauen-Beauftragten aus Hannover.
Eine Frau von den Frauen-Beauftragten war Claudia Jahns.
Frau Jahns ist ausgebildete Frauen-Beauftragte
aus dem 1. Projekt von Weibernetz.
Die Frauen haben viel von ihrer Arbeit erzählt.
Zum Beispiel:
Das haben wir in der Einrichtung erreicht.
Oder
So arbeitet die Frauen-Beauftragte und
ihre Unterstützerin gut zusammen.

Darüber haben wir auch gesprochen:
Was ist wichtig bei den Vorbereitungen für die Schulungen?
Die Tandem-Teams haben in Klein-Gruppen über
4 verschiedene Themen gesprochen:
   1. Tagungs-Haus und Referentinnen organisieren.
   2. Mit den Geld-Gebern verhandeln.
   3. Frauen und Einrichtungen für die Schulung gewinnen.
   4. Inhalte für die Schulungs-Planung.
Das ist wichtig für die Frauen.
Denn die Tandem-Teams müssen wissen:
Das müssen wir bei der Planung der Schulungen beachten.

Die Frauen haben viele gute Ideen entwickelt
und überlegen jetzt zusammen:
Wie können wir in unserem Bundes-Land
diese Ideen gut umsetzen.

Darum ging es am nächsten Tag:
Wir haben die Frauen in 3 Gruppen eingeteilt.
In jeder Gruppe wurde ein anderes Thema besprochen.
Gruppe 1: Was ist gute Unterstützung?
Gruppe 2: Wie müssen Schulungen und Vorträge
                 für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten sein?
Gruppe 3: Wo kann ich Geld für den Start meines Projekts beantragen?

In der Unterstützungs-Gruppe waren noch einmal
die Frauen-Beauftragten aus Hannover da.
Sie haben den Frauen Tipps und Infos gegeben.
Zum Beispiel:
So arbeiten wir mit unseren Unterstützerinnen gut zusammen.
Das müsst Ihr bei der Ausbildung der Frauen-Beauftragten beachten.

Wir vom Weibernetz bedanken uns noch einmal sehr herzlich
bei allen Referentinnen mit ihren tollen Vorträgen.

Die Schreiberinnen von Weibernetz

Info:
Im letzten Info-Brief haben wir über das Projekt in Bayern berichtet.
Wir haben geschrieben:
„Bis zum 13. November können sich Frauen aus Bayern bewerben.“
Jetzt haben die Frauen vom bayrischen Schulungs-Team
die Bewerbungs-Frist verlängert.
Alle Frauen können sich jetzt bis zum 08. Dezember 2015 bewerben.
Hier finden Sie auch nochmal die Bewerbungs-Unterlagen:
http://www.frauen-beauftragte-bayern.de/mitmachen

Einladung zur Abschluss-Tagung von Mensch zuerst:
Die Mitarbeiter von Mensch zuerst haben auch ein Projekt gemacht.
Es heißt: „Mut zur Inklusion machen!“.
Nächstes Jahr ist das Projekt zu Ende
und deshalb gibt es eine Abschluss-Tagung.
Die Tagung geht vom 4. März 15:00 bis 6. März 13:30.
Die Tagung ist in Uder.
Das ist eine kleine Stadt ungefähr 60 Kilometer von Kassel entfernt.
Die Tagung ist vor allem für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.
Aber auch für Fach-Leute und Unterstützerinnen und Unterstützer.
Sie können sich noch bis zum 1. Dezember 2015 anmelden.
Alle weiteren Infos finden Sie hier:
Zum Beispiel:
    • Ein Falt-Blatt. (Als PDF-Datei)
    • Die Einladung. (Als PDF-Datei)
    • Und die Anmeldung. (Als PDF-Datei)

Info:
Sie können uns immer schreiben.
Unsere E-Mail-Adresse ist:
frauen-beauftragte@weibernetz.de
Oder Sie rufen uns an.
Die Telefon-Nummer ist: 05 61 – 72 88 53 14.

Bitte vergessen Sie nicht:
Den Info-Brief können auch Frauen ohne Internet bekommen.
Dann brauchen wir die Post-Adresse.
Bitte leiten Sie die Infos weiter
an alle interessierten Frauen in den Einrichtungen.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


Super-Heldin gegen Gewalt

Am 25. November ist der welt-weite Tag gegen Gewalt an Frauen.
An diesem Tag startet der
Bundes-Verband der Frauen-Beratungsstellen und Frauen-Notrufe (bff)
eine neue Internet-Seite. Logo: Suse
Unter www.superheldin-gegen-gewalt.de gibt es einen Kurz-Film
und viele Informationen.
„Wünschst du dir manchmal eine Superheldin,
die Gewalt gegen Frauen verhindert?
Die immer zur Stelle ist, wenn einer versucht,
eine Frau zum Sex zu zwingen.
Eine Superheldin, die schlagende Männer und Väter aufhält?“
So beginnt der Kurz-Film „Super-Heldin gegen Gewalt“.
Der Film erklärt: Was ist Gewalt?
Und welche Hilfs-Angebote gibt es für Mädchen und Frauen?
Den Film gibt es in verschiedenen Sprachen.
Bild: stark
Der Film macht betroffenen Frauen und Unterstützungs-Personen Mut,
sich Hilfe und Unterstützung zu suchen.
Er richtet sich vor allem an Mädchen und junge Frauen,
an Frauen, die aus anderen Ländern stammen
oder an Frauen und Mädchen mit Behinderungen.
Denn für sie ist es oft besonders schwer, Hilfe zu finden.

Bild: Beraterin Auf der Internet-Seite können Sie außerdem
Beratungs-Stellen vor Ort finden.

Wir vom Weibernetz finden den Film und die Internet-Seite gut und wichtig.
Wir wünschen allen Super-Heldinnen weiter viel Kraft und Mut.

Weitere Infos zur Aktion „Superheldin gegen Gewalt“ finden Sie hier:
www.superheldin-gegen-gewalt.de
www.frauen-gegen-gewalt.de
Auf facebook:
https://www.facebook.com/Bff-Frauen-gegen-Gewalt-eV-507282266000979/?fref=ts
Auf Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=sX5gD7l4eG8

Nach oben zu "Neue Nachrichten"

4. Info-Brief zum Projekt

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

vor fast einem Jahr haben die ersten Trainerinnen Bild: Frauen lernen
ihre Ausbildung beim Weibernetz erfolgreich beendet.
Jetzt wollen wir schauen:
Was hat sich seit dem in den Bundes-Ländern getan?
Was machen die Trainerinnen für Frauen-Beauftragte von 2014?

Berlin:
Am 15. Oktober ist der 1. Schulungs-Kurs für Frauen-Beauftragte gestartet.
Die Berliner Trainerinnen arbeiten dabei
mit der Mut-Stelle in Berlin zusammen.
Die Mut-Stelle ist eine Beratungs-Stelle
für Menschen mit Behinderungen, die sexuelle Gewalt erlebt haben.
Der Kurs geht mehr als 1 Jahr lang bis zum Januar 2017.

Das ist das Besondere an dem Kurs:
In dem Kurs werden Frauen-Beauftragte
Bild: stark aus Berliner Wohn-Einrichtungen und Werkstätten ausgebildet.
Gleichzeitig gibt es auch einen Kurs für Männer.
Sie sollen Vertrauens-Personen für die Männer
für ihre Einrichtungen werden.
Der Männer-Kurs wird von den Mitarbeitern der Mut-Stelle gemacht.
Bei einigen Schulungs-Terminen werden die Frauen und die Männer auch zusammen lernen.

Baden-Württemberg:
Die Trainerinnen von der Diakonie Stetten haben
schon viel für ihr Projekt gemacht.
Bild: Referentin Die beiden Frauen machen oft Vorträge über Frauen-Beauftragte.
Zum Beispiel in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen.
Aber auch bei wichtigen Veranstaltungen in Baden-Württemberg.
Sie wollen nächstes Jahr mit den Schulungen anfangen.
Geplant sind 2 Schulungs-Kurse von Januar 2016 bis Dezember 2017.
Zusammen mit der Diakonie Stetten hat das Tandem-Team
einen Antrag für die Schulungen geschrieben.
Die Trainerinnen wollen die Schulungen zusammen
mit der Beratungs-Stelle „Frauenberatungs- und Therapiezentrum Fetz“ in Stuttgart machen. Bild: Beraterin
Das ist eine Beratungs-Stelle nur für Frauen.
Die Beraterinnen kennen sich mit den Problemen von Frauen gut aus.
Und sie bieten Beratung in Leichter Sprache an.
Auf dieser Internet-Seite gibt es mehr Infos über die Beratungs-Stelle:
http://frauenberatung-fetz.de/leichteSprache/

Das Tandem-Team der Johannes-Diakonie in Mosbach hat
auch schon sehr viel erreicht.
Anfang des Jahres haben beide Frauen in einem Interview gesagt:
„Im Herbst startet die 1. Schulung.“
Dafür haben die Trainerinnen viel Werbung gemacht.
Aber die Johannes-Diakonie ist eine sehr große Einrichtung.
Deshalb dauert es auch sehr lange,
bis alle von dem Projekt Bescheid wissen.

Jetzt soll die 1. Schulung im Dezember starten. Bild: Frauen lernen
Es haben sich schon 5 Frauen mit ihren Unterstützerinnen angemeldet.
Aber für die Schulung muss noch viel vorbereitet werden.
Gerade warten die Trainerinnen auf Antwort von „Aktion Mensch“.
Dort wird der Geld-Antrag geprüft.

Das ganze Interview mit den Trainerinnen
können Sie bei Zeitungs-Berichte ansehen.

Bayern:
In Bayern gibt es viele tolle Neuigkeiten seit Ende der Schulungen.
Auf unserer Internet-Seite haben wir im Oktober 2014
einen kleinen Beitrag dazu geschrieben.
Zu diesem Zeit-Punkt war das Projekt in Bayern
noch ganz am Anfang.
Es gab 2 Info-Veranstaltungen in München und in Nürnberg.
Und viele Frauen mit Lern-Schwierigkeiten haben sich
für den Schulungs-Kurs 2015 angemeldet.

Genau 1 Jahr später ist der 1. Schulungs-Kurs schon zu Ende.
Insgesamt wurden von März 2015 bis Oktober 2015
10 Frauen ausgebildet.
Die Frauen arbeiten als Frauen-Beauftragte in ihren Einrichtungen.
Die Frauen vom Weibernetz sagen:
„Herzlichen Glückwunsch an die Trainerinnen.
Und wir wünschen den neuen Frauen-Beauftragten
alles Gute bei ihrer Arbeit.“

Die neuen Frauen-Beauftragten aus Bayern und ihre Trainerinnen

Foto: Die neuen Frauen-Beauftragten aus Bayern und ihre Trainerinnen
©Netz-Werk-Frauen Bayern

Jetzt können sich neue Frauen
für den 2. Schulungs-Kurs in Bayern bewerben.
Beim 2. Schulungs-Kurs werden wieder 10 Frauen ausgebildet.
Aber dieses Mal können Frauen mit Lern-Schwierigkeiten
und Frauen mit einer anderen Behinderung mitmachen.
Bis zum 13. November können sich Frauen aus Bayern bewerben.

Mehr Infos und die Bewerbungs-Unterlagen finden Sie im Internet:
http://www.frauen-beauftragte-bayern.de/mitmachen

Sachsen:
In Sachsen haben die Trainerinnen in vielen Werkstätten
Werbung für das Projekt gemacht.
Sie haben viele Frauen über Frauen-Beauftragte informiert.
Und sie haben Fach-Kräften erzählt:
Darum sind Frauen-Beauftragte wichtig.

Elke Baier und Simone Baars haben zusammen mit Weibernetz
im Februar 2015 einen Schnupper-Kurs für Frauen-Beauftragte gemacht.
Der Kurs war in Marburg bei der Lebenshilfe.
Der Kurs war für Frauen,
die sich für das Thema Frauen-Beauftragte interessieren.

Jetzt warten die Trainerinnen in Sachsen
auf den Start von ihrem Projekt.

Schleswig-Holstein:
Bei den Schleswig-Holsteiner Trainerinnen ist auch viel los.Bild: Beraterin
Susann Schwentke sammelt in ihrer Einrichtung
viele Erfahrungen als Frauen-Beauftragte.
Sie hat den Frauen schon viele Info-Materialien gegeben.
Und sie hat auch schon Frauen bei ihren Problemen geholfen.

Sie sagt:
„Es ist nicht immer so einfach als Frauen-Beauftragte zu arbeiten.
Ich muss gut auf mich achten, damit es mir nicht zu viel wird.“

Manchmal kommen sogar Männer zu ihr und wollen einen Tipp haben.
Bei vielen Entscheidungen für die Einrichtung wird sie gefragt.
Zum Beispiel bei den Sitzungen vom Werkstatt-Rat.
Das findet Susann Schwentke sehr schön.

Sie nimmt oft an Veranstaltungen teil.Bild: Arbeits-Gruppe
Zum Beispiel von „pro familia“.
Oder von „PETZE“.
Das sind Beratungs-Einrichtungen.
Oft geht es dabei um das Thema Gewalt.
Und wie man sich vor Gewalt schützen kann.

Ihre Tandem-Partnerin Barbara Carstensen arbeitet sehr viel
mit der Landes-Arbeits-Gemeinschaft der Werkstatt-Räte
in Schleswig-Holstein zusammen.
Es gab eine große Tagung von den Werkstatt-Räten.
Dort war auch Esther Tiedemann,
noch eine Trainerin aus Schleswig-Holstein dabei.

Barbara Carstensen arbeitet außerdem in einem Projekt Bild: stark
zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung
in der Teilhabe-Planung mit.
Dort beraten Menschen mit Behinderungen
als Experten in eigener Sache.


Wir vom Weibernetz freuen uns sehr,
dass es in den Bundes-Ländern so gut voran geht.
Wir sind stolz auf alle Trainerinnen und ihre tolle Arbeit.

Die Schreiberinnen vom Weibernetz

--------------------------------------------------
Info:
Sie können uns immer schreiben.
Unsere E-Mail-Adresse ist:
frauen-beauftragte@weibernetz.de

Bitte vergessen Sie nicht:
Den Info-Brief können auch Frauen ohne Internet bekommen.
Dann brauchen wir die Post-Adresse.
Bitte leiten Sie die Infos weiter
an alle interessierten Frauen in den Einrichtungen.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"


3. Info-Brief im Projekt für Trainerinnen für
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

nach einer langen Sommer-Pause Bild: Gepäck
bekommen Sie heute den 3. Info-Brief.
Wir hoffen, Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung
für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Bei den Trainerinnen im Kurs gibt es viele Neuigkeiten.
Und wir haben Infos zum Thema: Das passiert gerade im Projekt.

Der Trainerinnen-Kurs in Hannover
Im Juli war die 1. Schulung vom Trainerinnen-Kurs 2015.
Damals haben 23 Frauen den Kurs angefangen. Bild: Achtung
Leider hat ein Team in der Zwischen-Zeit aufgehört.
Das Team vom Landschaftsverband Rheinland
macht die Schulung nicht mehr weiter.
Wir wünschen den beiden Frauen alles Gute.

Anfang September fand die 2. Schulung statt.
Dieses Mal ging es um das Thema:Bild: Gewalt gegen Frauen
Gewalt gegen Frauen in Einrichtungen.
Dafür waren 2 Referentinnen vom Frauen-Notruf Hannover da.
Sie haben über ihre Arbeit erzählt.
Sie haben erklärt:
Diese Hilfen gibt es für Frauen, die Gewalt erlebt haben.
Auf der Schulung haben wir auch darüber gesprochen:
Wie können sich Frauen mit verschiedenen BehinderungenBild: Stop
gegen Gewalt wehren?
2 WenDo-Trainerinnen aus Hannover haben den Frauen
verschiedene Übungen gezeigt.

Das Schulungs-Team wurde unterstützt von
der Frauen-Beauftragten Elke Baier aus Leipzig.
Frau Baier ist auch ausgebildete Trainerin für Frauen-Beauftragte
vom Schulungs-Kurs 2014.
Die Teilnehmerinnen hatten viele Fragen an sie.

Das ist bei den Trainerinnen los!
Auch in diesem Jahr machen sehr motivierte Frauen mit. Bild: Politikerinnen
Sie haben die Sommer-Pause genutzt
und tolle Ideen für ihr Bundes-Land entwickelt.
Zum Beispiel ist Hamburg schon im Austausch mit der Politik.
Sie wollen schauen:
Wie kann die Ausbildung von Frauen-Beauftragten in 2016 starten?

Andere Teilnehmerinnen machen sich in Arbeits-Gruppen
für die Rechte von Frauen mit Behinderung stark. Bild: Arbeits-Gruppe
Sie machen Fach-Kräfte auf das Thema
sexualisierte Gewalt gegen Frauen aufmerksam.
Und sie können Infos zum Thema Frauen-Beauftragte,
an interessierte Frauen in der Einrichtung weiterleiten.

Dort haben sich die Werkstatt Mainz und der Frauen-Notruf getroffen.
Sie haben über dieses Thema gesprochen:
„Sexualisierte Gewalt gegen Frauen in Einrichtungen“.
Bild: Info-Heft
Hier können Sie den Artikel lesen.

Das passiert gerade im Projekt
Das Projekt-Team bekommt gerade
Bild: Yvonne Hasse Unterstützung von Yvonne Hasse.
Frau Hasse macht ein Praktikum in unserem Projekt.
Sie ist Vorstands-Mitglied bei Mensch zuerst.
Und sie ist Expertin in eigener Sache.
Sie weiß:
So geht es Frauen in Einrichtungen.
Frau Hasse hat bereits die 2. Schulung mit vorbereitet
und auch schon Vorträge gehalten.
Wir freuen uns auf eine gute Zusammen-Arbeit.

Wann kommt die neue WMVO?

Viele Frauen aus Werkstätten fragen uns immer wieder: Bild: Werkstatt-Verordnung
Was ist eigentlich mit dem Gesetz
über Frauen-Beauftragte in den Werkstätten für behinderte Menschen?
Wann kommt es?
Was wird in dem Gesetz stehen?

Zur Erinnerung:
Im Oktober 2014 hat die Arbeits-Ministerin Andrea Nahles
auf der Tagung der Werkstatt-Räte gesagt:
Die Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung WMVO wird neu gemacht.
Sie soll im Herbst 2015 fertig sein.
Viele Rechte und Aufgaben für die Werkstatt-Räte
sollen neu geregelt werden.

Zum Beispiel: Bild: Werkstatt-Rat
• Die Mitbestimmung der Beschäftigten in den Werkstätten.
• Die Anzahl der Mitglieder im Werkstatt-Rat
in großen Einrichtungen.
• Die Arbeit der Vertrauens-Personen für die Werkstatt-Räte.

Und die Arbeits-Ministerin hat gesagt: Bild: Beraterin
Frauen-Beauftragte sollen auch in der WMVO stehen.
In allen Werkstätten soll es Frauen-Beauftragte geben.

Jetzt ist Herbst 2015.
Aber die neue WMVO ist noch nicht da.
Wir haben im Arbeits-Ministerium nachgefragt:
Was gibt es Neues zur WMVO?
Wir haben eine kurze Antwort aus dem Ministerium bekommen.
In diesem Herbst wird es nichts mehr mit der neuen WMVO.
Jetzt soll Anfang 2016 über die neue WMVO beraten werden.
Aber Frauen-Beauftragte in den Werkstätten Bild: Achtung
bleiben ein wichtiger Punkt im neuen Gesetz.

Wir vom Weibernetz bleiben dran.
Und fragen immer wieder nach.
Damit Frauen-Beauftragte in den Werkstätten gut arbeiten können.
Damit es in allen Werkstätten Frauen-Beauftragte gibt.

Wollen Sie mehr dazu lesen?
Auf unserer Internet-Seite können Sie Bild: Info-Heft
die Eck-Punkte für Frauen-Beauftragte in Werkstätten lesen.
http://www.weibernetz.de/frauenbeauftragte/infohefte.html

Wussten Sie schon…
Das Weibernetz eine eigene Zeitung hat? Bild: WeiberZeit
Diese Zeitung heißt WeiberZEIT.
Hier können alle interessierten Frauen
die neusten Infos bekommen.
Die Zeitung besteht aus zwei Teilen.
Sie ist von 2 Seiten lesbar.
Ein Teil ist in schwerer Sprache.
Und ein Teil ist in Leichter Sprache - „WeiberZEIT einfach gesagt.“
Damit auch Frauen mit Lern-Schwierigkeiten wissen:
Diese Infos gibt es für Frauen mit Behinderung.
Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Oktober.
Sie können die Zeitung auch bestellen.
Die Zeitung ist für jede Frau kostenlos.

Bild: Computer-Internet Weitere Infos finden Sie auf dieser Internet-Seite:
http://www.weibernetz.de/weiberzeit.html

Wichtig!
Sie können uns immer schreiben.
Unsere E-Mail-Adresse ist:
frauen-beauftragte@weibernetz.de

Bitte vergessen Sie nicht:
Den Info-Brief können auch Frauen ohne Internet bekommen.
Dann brauchen wir die Post-Adresse.
Sie können uns anrufen und die Adresse sagen. Bild: Telefon
Telefon: 05 61 – 72 88 53 14

Leiten Sie die Infos weiter
an alle interessierten Frauen in den Einrichtungen.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



2. Schulungs-Block
für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
in Hannover

Vom 1. bis 3. September war in Hannover
der 2. Schulungs-Block Bild: Frauen lernen
für die Trainerinnen
im Projekt „Frauenbeauftragte in Einrichtungen.
Eine Idee macht Schule“ von Weibernetz.
Immer 2 Frauen lernen zusammen:
Eine Expertin mit Lern-Schwierigkeiten
und eine Fach-Frau ohne Lern-Schwierigkeiten.
Die beiden Frauen sollen dann später gemeinsam Schulungen für
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen anbieten.

Bild: Sexuelle Belästigung „Dieses Mal war das Thema Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen“
erklärt Beatrice Gomez, Projekt-Mitarbeiterin bei Weibernetz.
„Dazu hatten wir sehr gute Unterstützung
von Fach-Frauen aus der Praxis:
2 Mitarbeiterinnen vom Frauen-Notruf Hannover haben über die
Beratung und Unterstützung für Frauen erzählt.
Und 2 WenDo-Trainerinnen haben den Teilnehmerinnen gezeigt,
wie sich Frauen mit ganz verschiedenen Behinderungen
Bild: Frau wehrt sich verteidigen können.“

Auch in dieser Schulung die Referentinnen mit Lern-Schwierigkeiten als
Expertinnen in eigener Sache sehr wichtig.
Dieses Mal waren das:
• Elke Baier als Frauenbeauftragte der Leipziger Lindenwerkstätten,
• Anita Kühnel als Projekt-Mitarbeiterin von Mensch zuerst
• und ganz neu Yvonne Hasse von den Baunataler Werkstätten,
Bild: stark die gerade ihr Praktikum bei Weibernetz begonnen hat.
„Für mich war die Schulung sehr interessant. Am besten haben mir die
WenDo-Übungen gefallen, das kannte ich bisher noch gar nicht.“ erzählt
Yvonne Hasse über ihre ersten Praktikums-Tage im Projekt.

Bild: WenDo

Bildunterschrift : WenDo-Übung auf der Schulung

Die Teilnehmerinnen kommen aus Brandenburg, Bremen, Hamburg,
Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.Bild: Frauen-Gruppe
Ricarda Kluge vom Weibernetz erzählt:
„Die Frauen sind alle begeistert dabei
und sie bringen viele gute Ideen in die Schulung mit.
Sie unterstützen sich gegenseitig arbeiten toll zusammen.
Die Schulung macht allen viel Spaß
und wir freuen uns schon auf den nächsten Termin im November.“

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



2. Info-Brief zum Trainerinnen-Projekt für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

bei unserem Netzwerk machen schon viele Menschen mit. Bild: Blumenstrauss
Das finden wir ganz toll und bedanken uns dafür.

In diesem Info-Brief gibt es einen Bericht
von der 1. Schulung für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Die Schulung ging von 22. Juni bis 24. Juni.
Es waren 23 Frauen dabei. Bild: Frauen lernen
Immer 2 Frauen machen die Schulung zusammen.
Sie sind ein Tandem-Team.
Nach dem Kurs arbeiten die beiden Frauen weiter zusammen.
Sie machen Schulungen für Frauen-Beauftragte
in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen.
In diesem Jahr machen Frauen aus:
Bild: D-Bundesländer • Brandenburg,
• Bremen,
• Hamburg,
• Nordrhein-Westfalen,
• und Rheinland-Pfalz mit.
Diese Bundes-Länder geben Geld für die Schulungen.
Das Projekt bekommt auch Geld vom
Bundes-Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bei der 1. Schulung ging es vor allem darum:
Bild: Info-Heft Die Frauen haben sich kennen-gelernt.
Und es gab viele Infos über das Projekt.
Zum Beispiel über die Geschichte,
oder wo die Idee der Frauen-Beauftragten herkommt.

Auf der Schulung waren tolle Referentinnen:
Monika Jaekel, Frauen-Beauftragte aus Hamburg,
hat viel über ihre Arbeit in den Elbe-Werkstätten erzählt.
Die Teilnehmerinnen hatten viele Fragen an sie.

Bild: ReferentinUnd Susanne Löb war da.
Sie ist Gleichstellungs-Beauftragte aus Wolfenbüttel.
Sie hat den Frauen erzählt:
Das macht eine Frauen-Beauftragte in einer Gemeinde.

Bei der nächsten Schulung kommen
andere Referentinnen mit und ohne Lern-Schwierigkeiten.

Hier ist ein Gruppen-Foto von den Teilnehmerinnen in Hannover:

Foto: Gruppenfoto 2015










Wir freuen uns schon auf die nächste Schulung.
Aber wir gehen erst einmal in die Sommer-Pause.
Der nächste Info-Brief kommt im September.
Sie können uns aber immer schreiben.Bild: Computer
Unsere E-Mail-Adresse ist:
frauen-beauftragte@weibernetz.de

Und nicht vergessen:
Den Info-Brief können auch Frauen ohne Internet bekommen.
Dann brauchen wir die Post-Adresse.
Sie können uns anrufen und Ihre Adresse sagen. Bild: Telefon
Telefon: 05 61 – 72 88 53 14

Bitte leiten Sie die Infos weiter
an alle interessierten Frauen in den Einrichtungen.

Wir wünschen Ihnen schöne Sommer-Ferien.
Das Team von Weibernetz

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Info-Brief zum Projekt Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Ab jetzt gibt es einen Info-Brief zu unserem Projekt
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“.

Wir schreiben 1 Mal im Monat auf: Bild: Assistentin, Computer
• Was gibt es neues von unserem Projekt?
• Was haben wir gemacht?
• Gibt es neue Infos zum Thema
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen?
• Gibt es interessante Veranstaltungen zum Thema?

Sie können uns gern schreiben, wenn Sie neue Infos haben.
Dann können wir das im nächsten Info-Brief an alle weiterleiten.

Bild: Computer, E-Mail Wir verschicken den Info-Brief jeden Monat als E-Mail.
Wollen Sie den Info-Brief bekommen?
Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an:
frauen-beauftragte@weibernetz.de



Sie können den Info-Brief auch mit der Post bekommen. Bild: Telefon
Sie können uns anrufen und Ihre Adresse sagen.
0561 - 72 885 314



Sie können den Info-Brief aber auch auf unserer Internet-Seite lesen. Bild: Computer, Internet
Der neue Info-Brief steht dann immer auf der Startseite
bei Neue Nachrichten vom Projekt.



Hier können Sie den aktuellen Info-Brief herunterladen.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



2. Schulungs-Kurs für Trainerinnen
für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen

Bild: Frauen lernen in einem Kurs Vom 22. bis 24. Juni haben 23 neue Frauen ihre Ausbildung
zur Trainerin für Frauen-Beauftragte
in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen angefangen.
Der Kurs findet in Hannover statt.
Er hat insgesamt 4 Teile:
Immer 3 Tage im Juni, im September, im November und im Dezember.

Bild: Fahrrad-Tandem Immer 2 Frauen machen den Kurs zusammen.
Eine Fach-Frau mit Lern-Schwierigkeiten
aus einer Werkstatt oder einer Wohn-Einrichtung
und eine Fach-Frau ohne Lern-Schwierigkeiten.
Nach dem Kurs können sie als Tandem-Team zusammen
Schulungen für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen anbieten.

Bild: Frauen lernen Der Kurs in Hannover ist der 2. Trainerinnen-Kurs
im Weibernetz-Projekt.
Der erste war im letzten Jahr in Würzburg.
Im Kurs lernen die Trainerinnen lernen alles,
was sie für die Ausbildung von Frauen-Beauftragten
mit Lernschwierigkeiten wissen müssen.

Bild: Umfrage 1 Das lernen die Frauen:
Was müssen Frauen-Beauftragte lernen,
damit sie ihre Aufgabe gut machen können.
Aber genauso wichtig sind die Methoden:
So kann man die Schulungen verständlich und interessant
für Frauen mit Lernschwierigkeiten machen.
So kann man den Frauen Mut machen und sie stärken.
Damit sie sich für ihre Kolleginnen und Mitbewohnerinnen
in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen einsetzen.

Bild: Menschen-Kraft Dafür sind die Referentinnen mit Lern-Schwierigkeiten besonders wichtig.
Sie sind Expertinnen in eigener Sache
und ein wichtiges Vorbild für die Frauen.
Sie zeigen den Frauen:
Wir Frauen mit Lern-Schwierigkeiten können vieles schaffen.
Wir können gut als Frauen-Beauftragte arbeiten.
Und wir können anderen Frauen etwas beibringen.

Bild: Frauen-Beauftragte-Beratung Deshalb arbeitet Anita Kühnel von Mensch zuerst im Projekt mit.
Und auf allen Schulungen werden Frauen-Beauftragte aus Einrichtungen
als Referentinnen mitarbeiten.
Bei der ersten Schulung hat Monika Jaekel über ihre Arbeit
als Frauen-Beauftragte in den Hamburger Elbe-Werkstätten berichtet
und die vielen Fragen der Teilnehmerinnen beantwortet.

Bild: Referentin Bei der Schulung war auch Susanne Löb als Referentin dabei.
Sie ist Gleich-Stellungs-Beauftragte in Wolfenbüttel.
Sie hat den Frauen über ihre Arbeit als Frauen-Beauftragte in einer
Gemeinde erzählt.

Logo: BMFSFJ Das Projekt bekommt Geld vom Bundes-Ministerium für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend und von den Bundes-Ländern.
Für den Schulungs-Kurs 2014 in Würzburg
waren das diese Bundes-Länder:
Bild: D-Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Sachsen und Schleswig-Holstein.
Für den Kurs in Hannover geben diese Länder Geld:
Brandenburg, Bremen, Hamburg,
Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.
Außerdem gibt der Landschaftsverband Rheinland (LVR)
Geld für ein zusätzliches Team.

Für die Projekt-Mitarbeiterinnen und für die Teilnehmerinnen
waren die 3 Tage in Hannover spannend aber auch sehr anstrengend.
Die Frauen sind mit vielen neuen Ideen nach Hause gefahren
und freuen sich auf den nächsten Termin nach der Sommer-Pause.
Gruppenfoto

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Trainerinnen für Frauen-Beauftragte

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen Am 22. Juni beginnt der 2. Schulungs-Kurs
für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Die neuen Trainerinnen-Tandems stehen endlich fest.
Sie kommen aus diesen Bundes-Ländern:
• Brandenburg.
Bild: D-Bundesländer Brandenburg, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz • Bremen.
• Hamburg.
• Nordrhein-Westfalen.
• Und Rheinland-Pfalz.
Diese Bundes-Länder geben auch Geld für die Schulungen.
Dieses Mal gab es sehr viele Bewerbungen für den Kurs.
Besonders aus Nordrhein-Westfalen
haben sich sehr viele Frauen beworben.

Im Schulungs-Kurs 2015 wird es 11 Trainerinnen-Tandems geben.
Bild: Schulungs-Kurs 2015 Das heißt:
22 Frauen machen bei dem Kurs mit.
Aus Nordrhein-Westfalen werden 3 Tandems geschult.
Der Landschafts-Verband-Rheinland gibt Geld
für ein zusätzliches Tandem-Team.

Jedes Tandem-Team besteht aus:
Bild: Tandem-Team • 1 Frau mit Lern-Schwierigkeiten.
Aus einer Wohn-Einrichtung oder Werkstatt.
• Und 1 Frau ohne Lern-Schwierigkeiten.
Aus Beratungs-Stellen für Frauen,
dem Sozialen Dienst oder dem Frauen-Notruf.

Dieses Mal findet der Kurs in Hannover statt.
Eine Schulung geht wieder 3 Tage.
Bild: kostenlos Und nach 4 Schulungen sind die Trainerinnen fertig ausgebildet.
Die Frauen müssen kein Geld bezahlen.
Der Schulungs-Kurs ist für die Teilnehmerinnen kostenlos.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Wir suchen Teilnehmerinnen Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
für den Schulungs-Kurs 2015.

Im Juni startet der 2. Schulungs-Kurs
für Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.

Trainerinnen ist ein anderes Wort für Lehrerinnen.
In dem Kurs lernen die Trainerinnen:
So können sie selbst Schulungen für Frauen-Beauftragte machen.

Dieses Jahr ist der Kurs in Hannover.

Der Kurs hat 4 Teile: Bild: 2015
1. Teil: 22. bis 24. Juni 2015.
2. Teil: 1. bis 3. September 2015.
3. Teil: 3. bis 5. November 2015.
4. Teil: 8. bis 10. Dezember 2015.

Bild: Kur kostet kein GeldDer Schulungs-Kurs kostet kein Geld.
Sie bekommen die Fahrt-Kosten
und die Übernachtungs-Kosten bezahlt.


Bild: Kurs-FrauenWer kann bei dem Schulungs-Kurs mitmachen?
Der Schulungs-Kurs ist nur für Frauen.

In diesem Jahr können Frauen aus diesen Bundes-Ländern mitmachen:
Bild: Deutschland • Brandenburg
• Hamburg
• Bremen
• und Nordrhein-Westfalen.
Denn diese Bundes-Länder geben in diesem Jahr
Geld für die Schulungen.
Bild: Frauen stark machen
Für den Schulungs-Kurs suchen wir:
Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.
Zum Beispiel aus Wohn-Einrichtungen.
Oder Werkstätten für behinderte Menschen.
Und Frauen ohne Lern-Schwierigkeiten.
Bild: Frau Zum Beispiel aus einer Frauen-Beratungs-Stelle.
Oder von einem Netzwerk behinderter Frauen.
Oder eine Mitarbeiterin aus einer Werkstatt
oder Wohn-Einrichtung für behinderte Menschen.


Immer 2 Frauen arbeiten zusammen als Trainerinnen-Tandem. Bild: Hände schütteln
Sie lernen im Schulungs-Kurs gemeinsam:
Wie können sie Kurse und Schulungen
für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen machen.
Dann können viele neue Frauen-Beauftragte ausgebildet werden.

Bild: Anwältin
Was lernen die Frauen in dem Schulungs-Kurs?

Die Frauen lernen zum Beispiel:
• Diese Rechte haben Frauen mit Behinderung.
Bild: Frauen-Beauftragte • So geht es Frauen in Einrichtungen.
• Diese Aufgaben haben Frauen-Beauftragte.
• So gehen wir mit Gewalt gegen Frauen um.
• So können sie Frauen mit Lern-Schwierigkeiten Mut machen.
Bild: Frauen-Beauftragte • Das soll für die Frauen in den Einrichtungen besser werden.



Schicken Sie uns Ihre Bewerbung bis zum 24. April 2015
an diese Adresse: Bild: Eine Frau schreibt
Weibernetz e.V.
Projekt: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
Samuel-Beckett-Anlage 6
34119 Kassel


Bild: TelefonSie können uns auch anrufen:
Ricarda Kluge: 030 – 91 49 06 23.
Beatrice Gomez: 0561 – 72 88 53 14.


Bild: Computer Oder Sie können auch eine E-Mail schreiben:
frauen-beauftragte@weibernetz.de


Noch mehr Infos gibt es hier:
Bild: Info-Hefte Ausschreibung in Leichter Sprache
Ausschreibung in schwerer Sprache
Projekt-Infos in Leichter Sprache
Projekt-Infos in schwerer Sprache
Infos zum Lehrplan in schwerer Sprache

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Eck-Punkte-Papier für Frauen-Beauftragte in Werkstätten

Bild: AchtungIm Jahr 2015 soll ein wichtiges Gesetz
für die Werkstätten für behinderte Menschen
neu geschrieben werden.
Das Gesetz heißt:
Bild: Gesetz-Werkstattverordnung Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung.
In dem Gesetz soll auch stehen:
In allen Werkstätten soll es Frauen-Beauftragte geben.
Und in dem Gesetz soll stehen:
Das brauchen Frauen-Beauftragte in Werkstätten,
damit sie gut arbeiten können.
Bild: Liste
Weibernetz hat aufgeschrieben:
Das ist wichtig für Frauen-Beauftragte.
Das soll in dem Gesetz stehen.
Das Papier gibt es jetzt auch in Leichter Sprache.

Noch mehr Infos finden Sie bei „Info-Hefte“.
> Dort können Sie das Eck-Punkte-Papier
Bild: Info-Heft auch in schwerer Sprache lesen.

Link: Eck-Punkte in Leichter Sprache

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Trainerinnen für Frauen-Beauftragte

Veröffentlicht am Montag, 24. November 2014 von Ottmar Miles-Paul bei kobinet
Foto: Abschluss der Trainerinnen-Ausbildung
Web-Grafik: Bild von den Trainerinnen
© Weibernetz

Kassel (kobinet)
Im 2. Projekt von Weibernetz
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule. Bild: Hände schütteln
Haben die ersten Trainerinnen-Tandems
die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.
Am Ende gab es eine Abschluss-Feier.
Jede Frau hat eine Urkunde bekommen.
Es gibt jetzt 20 Trainerinnen für Frauen-Beauftragte.
Die Frauen kommen aus 5 Bundes-Ländern. Bild: Deutsche Bundesländer
Für das Jahr 2014 sind das diese Bundes-Länder:
• Baden-Württemberg.
• Bayern.
• Berlin.
• Sachsen.
• Und Schleswig-Holstein.

Ricarda Kluge, Projekt-Leiterin beim Weibernetz, sagt: Bild: gut
"Das ist ein wichtiger Schritt,
um die Idee von Frauen-Beauftragten in Einrichtungen bekannter zu machen".

Die Trainerinnen können jetzt selber Frauen-Beauftragte
in ihrem Bundes-Land ausbilden.
Das heißt:
Eine Frau mit Lern-Schwierigkeiten
Bild: Kurs-Frauen und eine Fach-Frau arbeiten gemeinsam.
Beide Frauen zusammen sind 1 Trainerinnen-Tandem.
Sie können jetzt Schulungen
für die Ausbildung von Frauen-Beauftragten machen.

Für die Ausbildung zur Trainerin für Frauen-Beauftragte,
haben die Frauen an 4 Schulungen in Würzburg teilgenommen.
Jede Schulung ging 3 Tage.Bild: Kurs

Das waren die Inhalte der Schulung:
• Die Situation von Frauen in Einrichtungen.
• Die Rechte von Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.
• Umgang mit (sexueller) Gewalt.
• Methoden für die Schulung für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.

Im nächsten Jahr findet noch ein 1 Kurs
mit neuen Tandems aus anderen Bundes-Ländern statt.
Bild: Frauen-Gruppe
Anita Kühnel, Mitarbeiterin bei Weibernetz
und Mensch zuerst, sagt:
„Die Frauen haben toll mitgearbeitet.
Sie haben sich gegen-seitig unterstützt
und arbeiten im Team sehr gut zusammen.
Sie werden bestimmt gute Trainerinnen.
Wir wünschen den Frauen viel Erfolg."

Den Artikel in schwerer Sprache finden Sie hier:
http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/30687?rss=true

Sie wollen mehr über das 1. Projekt Bild: Info-Heft
„Frauen-Beauftragte in Einrichtungen“ lesen?
Dann klicken Sie auf den Knopf:
„Das 1. Projekt 2008-2011“.

Nach oben zu "Neue Nachrichten"



Presse-Mitteilung

Bild: gut Gute Nachrichten für alle Frauen in Werkstätten.
Ab 2015 soll es ein Gesetz für Frauen-Beauftragte geben.
In jeder Werkstatt für Menschen mit Behinderung,
gibt es dann eine Frauen-Beauftragte.
Bild: Gesetz-Werkstattverordnung Dieses Gesetz steht ab Oktober 2015
in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung-WMVO.
Weibernetz e.V. freut sich über diese tollen Nachrichten.

Warum ist das wichtig?
Bild: Frauen-Demo Seit mehr als 10 Jahren kämpfen Frauen mit Lern-Schwierigkeiten
für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen.
Frauen mit Behinderung werden oft doppelt benachteiligt.
Weil sie Frauen sind und weil sie eine Behinderung haben.
Sie erleben oft Gewalt.
Bisher gab es keine Ansprech-Partnerin in der Einrichtung.
Die Frauen können auch oft nicht selbst über ihr Leben bestimmen. Bild: Frauen stark machen
Deshalb soll es in allen Einrichtungen der Behinderten-Hilfe
Frauen-Beauftragte für die Frauen geben.
Sie sollen sich für die Frauen stark machen.
Und sie sollen den anderen Frauen Mut machen.
So wird das Leben in der Einrichtung für die Frauen besser.
Bisher gibt es nur wenig Frauen-Beauftragte in Werkstätten. Bild: Freude
Mit dem Gesetz gibt es bald in allen Werkstätten Frauen-Beauftragte.

Sie wollen mehr dazu lesen?
Klicken Sie hier:
Link: Presse-Mitteilung (pdf)
Der Text ist in schwerer Sprache.

nach oben zu "Neue Nachrichten"



Das Projekt:
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen der Behinderten-Hilfe in Bayern

Bild: Kurs-Frauen In Bayern gibt es jetzt auch ein Projekt
für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen.
Das Projekt heißt:
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen der Behinderten-Hilfe in Bayern.

Das Projekt ist von der Landes-Arbeits-Gemeinschaft Selbst-Hilfe Bayern.
Das ist ein Verein von und für Menschen mit Behinderung.

Bild: Kurs 2 Es gab 2 Info-Veranstaltungen über das Projekt.
Eine Info-Veranstaltung war in Nürnberg.
Eine Info-Veranstaltung war in München.
Es waren viele Frauen da.
Der erste Schulungs-Kurs ist im März geplant.
Im Jahr 2015 werden Frauen mit Lern-Schwierigkeiten ausgebildet.
Im Jahr 2016 werden Frauen mit Lern-Schwierigkeiten
und Frauen mit einer Körper-Behinderung ausgebildet.
Insgesamt werden 20 Frauen
zu Frauen-Beauftragten in Bayern ausgebildet.Bild: Info-Heft

Wollen Sie mehr über das Projekt wissen?
Hier können Sie das Falt-Blatt zum Projekt ansehen.

nach oben zu "Neue Nachrichten"



Eck-Punkte und Hinter-Grund-Infos zum Thema:
Frauen-Beauftragte in Werkstätten

Darum geht es:
Bild: Frauen stimmen ab Seit vielen Jahren fordern Frauen mit Lern-Schwierigkeiten
Frauen-Beauftragte in allen Werkstätten.
Frauen mit Lern-Schwierigkeiten sind oft von Gewalt betroffen
und sie werden oft benachteiligt. Wir vom Weibernetz haben aufgeschrieben:
Das ist wichtig für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen.
Bild: Die Frauenauftragte berät eine Frau
Im ersten Projekt von Weibernetz und Mensch zuerst
wurden zum ersten Mal Frauen-Beauftragte ausgebildet.
Das Projekt hat gezeigt:
Frauen mit Lern-Schwierigkeiten können sich Bild: Frauen Interessen-Vertretung
für andere Frauen einsetzen.
Die Frauen vertrauen den Frauen-Beauftragten
und das macht den Frauen viel Mut.
Deshalb fordert Weibernetz e.V.
ein Gesetz für die Frauen-BeauftragtenBild: Gesetzbuch
in allen Werkstätten für behinderte Menschen.

Die Politiker sollen wissen:
Das brauchen Frauen in Einrichtungen der Behinderten-Hilfe.Bild: Menschen-Arbeitsgruppe
Die Frauen-Beauftragten sollen die gleichen Rechte
wie der Werkstatt-Rat haben.
Ihre Aufgaben sind klar geregelt.
Damit die Frauen-Beauftragten gut arbeiten können,
muss die Einrichtung mit ihnen zusammen arbeiten.Bild: Für die Interessen der Frauen
Jeder soll wissen: Das ist die Frauen-Beauftragte
und sie setzt sich für die Interessen der Frauen ein.

Sie wollen mehr dazu lesen?
Klicken Sie hier:
Link: Eck-Punkte Frauen-Beauftragte (pdf)
Link: Hinter-Grund-Infos Frauen-Beauftragte (pdf)
Die Texte sind in schwerer Sprache.

nach oben zu "Neue Nachrichten"




Trainerinnen für Frauen-Beauftragte

Veröffentlicht am Mittwoch, 2. Juli 2014 von Franz Schmahl bei kobinet

Logo: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
Webgrafik: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
© Weibernetz

Kassel (kobinet) Im Projekt von Weibernetz „Frauenbeauftragte in Einrichtungen.
Eine Idee macht Schule“ werden erstmals Trainerinnen-Tandems bestehend aus
einer Fachfrau mit Lernschwierigkeiten und einer Fachfrau ohne Lernschwierigkeiten
gemeinsam ausgebildet, um später Frauenbeauftragte in Einrichtungen schulen zu
können. Der erste Ausbildungslehrgang startete jetzt erfolgreich in Würzburg, erfuhr
kobinet heute vom Weibernetz.

Neben dem Kennenlernen der Teilnehmerinnen standen die Aufgaben einer
Frauenbeauftragten auf dem Lehrplan. Hierzu war Ute Giebhardt, Frauenbeauftragte
der Stadt Kassel, eingeladen. Nach drei weiteren, jeweils 3-tägigen Modulen, wird die
Ausbildung der Trainerinnen-Tandems im November abgeschlossen. Die ersten 10
Tandems kommen aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Sachsen und Schleswig-
Holstein. Diese Bundesländer beteiligen sich 2014 finanziell an der Ausbildung.

„Es machen hochmotivierte Frauen bei der Ausbildung mit“, freut sich Ricarda Kluge,
Ausbildungsleiterin bei Weibernetz. „Die Gruppe ist bunt zusammen gesetzt mit
Expertinnen in eigener Sache aus verschiedenen Werkstätten und
Wohneinrichtungen einerseits und Beraterinnen aus Frauenberatungsstellen,
Netzwerken behinderter Frauen und Einrichtungen der Behindertenhilfe
andererseits.“

Weibernetz arbeitet in dem Projekt mit einer Mitarbeiterin von Mensch zuerst
zusammen. Anita Kühnel von Mensch zuerst ist Referentin beim ersten
Ausbildungslehrgang. „Wir machen die Schulung in Leichter Sprache“, erklärt sie.
„Damit alle verstehen, worum es geht. Und ich habe immer das erste Wort in der
Schulung. Denn die Frauen sollen lernen: Frauen mit Lern-Schwierigkeiten können
gut als Frauen-Beauftragte arbeiten. Und sie können anderen etwas beibringen!“

Nach einer Sommerpause findet das nächste Ausbildungsmodul im September statt.
Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und
Jugend.

nach oben zu "Neue Nachrichten"




Link zum Anfang der Seite. Seite drucken.